Christian Synowiec – bereit für Verantwortung

Ur-Stürmer verlängert beim EC Nordhorn

Nordhorn. Nächster Schritt beim Eishockey Club Nordhorn e.V.: Mit Christian Synowiec verlängert ein Spieler beim Regionalligisten, der das Eishockey in Nordhorn von Grund auf kennt und lebt. 159 Spiele und 238 Punkte im Seniorenbereich, das spricht Bände. Der 24-jährige Stürmer ist bereit, sich für den Eissport in seiner Heimat einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Immer zur Stelle

Damals noch frisch in der Seniorenmannschaft gelang mit dem zweiten GEC der Aufstieg von der Regional- in die drittklassige Oberliga, auch in den krisengeplagten Zeiten bliebt er seinem Verein treu und war sofort zur Stelle, als mit dem EC Nordhorn der vollständige Neuanfang gewagt wurde. In der neuen Mannschaft übernahm er direkt eine Führungsrolle und steuerte in bisher drei Spielzeiten in 63 Begegnungen stolze 177 bei.

Treu zum ECN

Christian bleibt dem ECN, seinem Verein treu: „Ich gehöre zu Nordhorn, ich habe mein ganzes Leben hier verbracht.“ Entsprechend klar ist auch sein persönliches Ziel und seine Aufgabe an sich selbst: „Ich möchte mich weiter einbringen, indem ich härter an mir arbeite – ich möchte in meine alte Form kommen und zeigen, was Eishockey in Nordhorn bedeutet.“

159 Spiele, 238 Punkte

Der torgefährliche Linksschütze hat in seiner gesamten Seniorenlaufbahn für den ECN 159 Spiele absolviert und dabei 238 Punkte eingefahren. Eine beachtliche Bilanz, die aber weiter ausgebaut werden soll: „Eishockey ist in unserer Familie eine Passion, in der Vorbereitung und in der neuen Saison möchte ich alles geben – einfach, weil ich diesen Sport liebe.“

Mehr Verantwortung – mehr Einsatz

In der kommenden Spielzeit ist Christian nicht nur bereit, vollen Einsatz auf dem Eis zu zeigen – gemeinsam mit einigen Mannschaftskollegen aus der ersten Mannschaft übernimmt er zusätzliche Verantwortung in der Ausbildung der Nachwuchsabteilung. Denn hier hat Christian selbst angefangen – und hier liegt die Zukunft des Eissports in der Grafschaft Bentheim.